Dienstag, 28. Juni 2016

Auch an der Uni: Kein Fußbreit dem Faschismus!

Der Schatten des Faschismus streckte seine Finger bereits Ende der 1920er in alle gesellschaftliche Bereiche; auch an den Universitäten konnte er sein Gift versprühen: Der "Nationalsozialistische Deutsche Studentenbund" wuchs innerhalb weniger Jahre rapide an und kontrollierte bereits ab Juli 1931 die "Deutsche Studentenschaft", einen Zusammenschluss aller ASten des damaligen Deutschen Reiches, Österreichs, Danzigs und der deutschen Universitäten in der Tschechoslovakei. Der Machtübernahme in Deutschland ging also eine Machtübernahme innerhalb der Studierendenschaft voraus; erst durch diese und weitere Machtübernahmen sollte es den Nazis schließlich gelingen, einen Großteil der Gesellschaft in ihrer brutalen Umklammerung zu fangen. Auch heute versucht eine Partei, deren Mitglieder sich zwischen erzreligiös-, ultralibertär-faschistoid und offenem Faschismus bewegen, ihren Schatten auf die Universitäten zu werfen.
Wer denkt, dass es AfD-Hochschulgruppen um praktische Belange der Studierendenschaft geht, irrt; Die Universitäten der BRD sollen Plattformen zur Etablierung ihres faschistischen Gedankengutes, zur Rekrutierung desorientierter Studierender als Parteihandlanger*innen und zur ideologischen Vergiftung kommender Generationen der leider real bestehenden Bildungseliten werden. Studierende, erkennt die Hand, die euren Hals sucht! 
Die Machtbasis der AfD ist in den letzten Monaten erschreckend gewachsen, doch noch ist sie aufzuhalten. Leistet an der Universität den Widerstand, der 1931 fehlte. Keinen Fußbreit des gesellschaftlichen Raumes sollen die Faschist_innen sich unterwerfen können! Gebt zwischen dem 4. und 8. Juli eure Stimme der einzigen Liste, die sich der AfD bereits offen in den Weg gestellt hat! Kämpft mit uns den Kampf, der nicht mit Fäusten ausgetragen werden kann, sondern mit Willenskraft gewonnen werden muss; der Willenskraft aller Demokrat_innen, dem Glauben an das Gute im Menschen, an die Gleichberechtigung, den Fortschritt, die Freiheit
 und die Gerechtigkeit! Steht die Studierendenschaft demokratisch zusammen, wird keine faschistische Kraft ihren Widerstand brechen können. 

"No pasarán" heißt: Sie werden nicht durchkommen! Wählt den SDS und schickt den Faschismus zurück dahin, wo er hingehört; auf die vergilbten Seiten der Geschichtsbücher!
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen