Dienstag, 20. Januar 2015

1500 Menschen folgten dem Aufruf von „Düsseldorf stellt sich quer“

Im Folgenden dokumentieren wir eine Pressemitteilung des Bündnisses „Düsseldorf stellt sich quer“

Düsseldorfer Polizei zeichnet falsches Bild von Teilnehmerzahlen!

Rund 1500 Menschen folgten dem Aufruf des Bündnisses „Düsseldorf stellt sich quer“, um sich Dügida in den Weg zustellen oder ihren Auftakt zu blockieren. Über 2500 Menschen protestierten somit insgesamt gestern in Düsseldorf gegen den rassistischen Aufmarsch der Dügida, an dem 120 Personen, unter ihnen auch diverse extrem rechte und neonazistische Akteure sowie rechte Hooligans aus dem Kreis von HoGeSa und "Gemeinsam-Stark Deutschland“ teilnahmen. Die Intention der Düsseldorfer Polizei, die Zahlen der Gegendemonstranten herunter zu setzen, ist unklar.

Insgesamt hat es drei Versuche gegeben, die Route der Neonazis zu blockieren. Dabei ging die Polizei recht ruppig gegen Demonstranten vor. Es wurden Pfefferspray und Schlagstöcke eingesetzt, Menschen wurden über Stunden in Cafés an der Karlstraße festgehalten. Bei Polizeikontrollen mussten sich Gegendemonstranten z. T. ganz ausziehen.

Vor dem Aufmarsch hatte die Düsseldorfer Polizei noch versucht, gegen die komplette Route von Dügida vor dem OVG zu klagen. Die 18. Kammer des Verwaltungs¬gerichts Düsseldorf hat die Dügida-Demonstration ermöglicht. Es waren auch Richter der 18. Kammer, die vor zwei Jahren ein Flüchtlingszelt mit haarsträubenden Maßnahmen belegten, u. a. durften die Flüchtlinge bei der Mahnwache nicht schlafen und wurden sogar nachts von der Polizei geweckt. Hier war von der viel gepriesenen Meinungsfreiheit wenig zu spüren.

„Wir werden auch nächsten Montag auf der Straße sein, um gegen Dügida zu protestieren. Wer zu Rassismus schweigt, stimmt immer auch zu. Wir haben noch einen langen Atem“, so Thomas Bose, Sprecher vom Bündnis „Düsseldorf stellt sich quer“.

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung:
Thomas Bose, Bündnis „Düsseldorf stellt sich quer“, Tel.: 01575/19 17 475
Oliver Ongaro, Bündnis „Düsseldorf stellt sich quer“, Tel.: 0171/53 58 494

https://www.facebook.com/duesseldorfstelltsichquer

Bündnis „Düsseldorf stellt sich quer“ sind:
Antifaschistische Linke Düsseldorf, Attac Düsseldorf, AStA FH Düsseldorf, Brigada Hora Azul, Die Linke KV Düsseldorf, Die Linke.Meerbusch, Die Linke.SDS Düsseldorf, Dissidenti Ultra, DKP Düsseldorf, F95.Antirazzista, fiftyfifty, gruppe_f, Hochschulpolitikreferat der HHU Hypers 2001, i furiosi, Kopfball Düsseldorf, Linksjugend ['solid] Düsseldorf, Linksjugend ['solid] NRW, Interventionistische Linke (See Red!) SDAJ Düsseldorf, SJD – Die Falken, STAY!, VVN / BdA Düsseldorf und viele andere…

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen