Sonntag, 27. April 2014

Verschleiert: Chemtrails am Himmel

Der Stand von der Seite.
Auf der nach dem Ostermarsch Rhein Ruhr 2014 stattfindenden Abschlusskundgebung auf dem Rathausplatz in Düsseldorf letzten Samstag, trauten wir unseren Augen kaum. Neben Ständen von Parteien, Organisationen wie dem VVN/BdA, und T-Shirt/Merchandise-Läden konnte man sich auch über die aktuellsten Neuigkeiten rund um sogenannte »Chemtrails« informieren. Die Veranstalter*innen sind ganz offenbar Verschwörungstheoretiker*innen auf den Leim gegangen und haben ihnen Samstag eine Bühne für ihre krude Theorie geboten. Anscheinend ist nicht allen bekannt, was es mit Chemtrails auf sich hat und welche Kreise sich ganz besonders und im speziellen dafür interessieren.
 

In einem bemerkenswert guten Artikel auf Spiegel Online wird die populäre Verschwörungstheorie (Google liefert alleine für das Wort "Chemtrail" ca. 749.000 Ergebnisse) analysiert und ihren Grundannahmen nachgegangen. Die Erklärungen, die der Artikel liefert, werden selbstverständlich von den Anhänger*innen der Theorie als Propaganda abgetan und geleugnet. Unliebsame Antworten und Herleitungen für die - teils tatsächlich beobachtbaren Phänomene - werden zumeist als gekaufte Meinung einer unpluralistischen und von dubiosen, verschwörerischen Zirkeln kontrollierten Presse gewertet. Es darf eben nicht sein, was nicht sein soll.

Chemtrails sollen - so die Anhänger*innen der Theorie - für allerlei menschliche Beschwerden verantwortlich sein. In einem offiziellen und auch auf der Abschlusskundgebung verteilten Faltblatt weiß man:
»Barium kann zu Erbrechen, Durchfall, schweren Krämpfen und zu nachhaltigen Herzrhytmusstörungen führen. Aluminium ist krebserregend, fördert Osteoporose und kann auch Alzheimer verursachen. Die Hauptablagerungen nisten sich in der Leber und im Gehirn ein, was zu Orientierungslosigkeit und Demenz führen kann. [...] Aluminium [lagert sich, Anm. d. A.] in den Hoden ab, was Unfruchtbarkeit zur Folge haben kann. [...] All diese Symptome haben sich in den letzten Jahren zu so genannten Volkskrankheiten entwickelt«
Aktivist*innen von uns vor dem Stand.
Kurz und knapp also: Chemtrails lösen alles aus. Und da fast jede*r schonmal mindestens eins dieser Symptome gezeigt hat, gilt das den Anhänger*innen als Beweis dafür, dass sie richtig liegen.

Die Chemikalien sollen dabei angeblich auf Geheiß von elitären Zirkeln hin über den Köpfen der Menschen ausgebracht werden, um ihren sektiererischen Plänen näher zu kommen. Was genau diese Pläne sind, bleibt oftmals unbestimmt. Einig sind sich die Anhänger*innen aber, dass es spezielle Flugzeuge gibt, die den Chemiecocktail ausbringen. Da das Versprühen mit extra dafür bereitgestellten Flugzeugen aber zu auffällig und wohl auch zu kostenintensiv wäre, sollen spezielle Düsen in die Triebwerke von gewöhnlichen Passagiermaschinen eingearbeitet worden sein, die die Ladung verteilen.

Dass solche Düsen bei der Inspektion der Flugzeuge an den diversen Flughäfen in den unterschiedlichsten Ländern der Welt auffallen müssten, sollte eigentlich ein Indiz für deren Nichtexistenz sein. Es sei denn, auch diese einfache Empirie wird als Teil der globalen Verschwörung gewertet und angenommen, die Flugzeug-Inspekteur*innen wären wahlweise unwissend oder Mitglieder des geheimen Komplotts.

In "bester" Gesellschaft

Verteidiger*innen der Chemtrail-Verschwörungstheorie haben oftmals - nicht immer - eine bemerkenswerte ideologische Überschneidung zu rechter Esoterik. Erstaunlich oft werden die Artikel über die Ausbringung und das Versprühen der Chemikalien in rechten und rechtsradikalen Blogs verbreitet. Auffallend ist auch, dass sich viele der Anhänger*innen in den Reihen der sogenannten "Reichsbürger" wohlfühlen. Die Reichsbürger, nur am Rande, verlautbaren, dass es keinen souveränen deutschen Staat gäbe, dass das Deutsche Reich demnach weiter existiere und folglich nur dessen Gesetze gelten würden. Reichsbürgerinnen und -bürger drucken sich ihre eigenen Ausweise, Nummernschilder und organisieren eigene polizeiähnliche Strukturen.

Die derzeit wieder vermehrt stattfindenden sogenannten Montagsdemonstrationen haben dabei, vorsichtig ausgedrückt, zumindest eine in diese Richtung hin offene Flanke. Sie sind unbedingt von den "ursprünglichen" Montagsdemonstrationen zu unterscheiden. Bei den nun "neu aufgelegten" engagieren sich viele Menschen, die unzufrieden mit dem politischen System sind, Gen-Mais ablehnen und/oder Angst vor einem Kriegsausbruch im Angesicht des akuellen Kräftezehrens zwischen der NATO und Russland vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise haben (siehe bspw. ein Mitschnitt eines Demo-Ablegers in Düsseldorf). Gezielt versuchen derzeit rechte Kräfte Oberwasser innerhalb der Protestbewegung zu gewinnen und ihre Propaganda und Ansichten ideologisch unters Vok zu bringen - beispielsweise die, dass die US-amerikanische Notenbank Federal Reserve Schuld an allen Kriegen der letzten 100 Jahre war. In Städten wie Berlin oder Magdeburg wurden bereits einschlägig bekannte Neonazis innerhalb der Demonstrationen ausgemacht. Das bedeutet nicht, dass die komplette Bewegung eine rechte ist. Es bedeutet aber, dass scheinbar kein eklatantes Problem damit besteht, wenn sich rechte, bis hin zu neonazistischen und faschistischen Organisationen und Personen, einbringen. Unsere Genoss*innen der Linken Jugend- und Hochschulgruppe in Magdeburg waren einige der ersten, die dieses Thema aufgegriffen haben und sehen sich nun einem massiven, konzertierten Proteststurm, Beleidigungen und Drohungen von explizit rechter Seite ausgesetzt.

Gegen eine völkische Unterwanderung

Da sind wir gegen!
Vor diesem Hintergrund waren wir gespannt darauf, ob sich die Montagsdemo auch am Ostermarsch beteiligen würde. Zu unserem Erfreuen hat sie das - wenn überhaupt - nicht in so einem Maße getan, dass sie ideologisch in Erscheinung getreten ist. Einzig der Info-Stand der Verschwörungstheoretiker*innen war uns ein Dorn im Auge. Die Organisation des Ostermarsches muss sich die Frage gefallen lassen, warum eigentlich ein Stand einer bekannten - da ja offen und mit einener Internet-Seite auftretenden und somit recherchierbaren - Organisation auf einem Marsch für Frieden, Abrüstung und gegen Atomkraft/-waffen genehmigt wurde. Weder passt die Thematik, noch dürfte die Verschwörungstheorie dem ernsten Anspruch gerecht geworden sein.

Nachtrag

Nach weiterer Recherche tritt dann doch noch etwas mehr zu Tage. Uns ist uns augefallen, dass der Aufruf des Ostermarsches Rhein Ruhr 2014 von einem Arbeitskreis attac Düsseldorf/AK "Gefahr aus der Luft" unterstützt wurde. Laut des Internet-Auftritts von attac existiert allerdings kein solcher Arbeitskreis in den eigenen Reihen. Und tatsächlich bestätigt die Düsseldorfer attac-Gruppe auf Nachfrage, dass es diesen Arbeitskreis faktisch nicht gibt und innerhalb attacs Chemtrails keine Rolle spielen. Nach dem Ausschlussverfahren vorgegangen, liegt zumindest die Vermutung sehr nahe, dass es sich bei dem ominösen Arbeitskreis um ein U-Boot handelt, das benutzt wurde, um prominent unter falscher Flagge auf dem Ostermarsch vertreten zu sein.


Weiterführende Links:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen